Autos und Service Riedel GmbH
 
BMW R12
BMW R35
Roller Berlin SR59
RT 125
Zündapp DB200
Zündapp DB200 (2)
Zündapp DB200 (3)
Zündapp KS600
 
BMW R12
BMW R75
BMW R75 (2)
Zündapp KS750
 
Buick Modell 80
DKW F8
IFA F8 (2)
IFA F9
Mercedes Benz Typ200
Trabant 600
 
Ford Thunderbird
Horch 830 BK
Porsche 356
VW Käfer
 
Framo
Framo (2)
Presto
 
MAW Hilfsmotor
Messerschmidt Kabinenroller KR 200

IFA F9

Über dieses Fahrzeug

Mit dem IFA F9 wurde erstmals in Eisenach ein PKW mit Zweitaktmotor gebaut.
Der F9 wurden von jemandem übernommen, der mit dieser massiven technischen Herausforderung in der eigenen Garage überfordert war.


1. Bild vergrößern

2. Bild vergrößern

3. Bild vergrößern


4. Bild vergrößern


5. Bild vergrößern

6. Bild vergrößern


7. Bild vergrößern


8. Bild vergrößern

9. Bild vergrößern

Restauration

Das Fahrzeug befindet sich zur Zeit in der Vollrestauration. Karosserie ist bereits sandgestrahlt.
Der Restaurationsstatus wird von den nebenstehenden Bildern dokumentiert:
1. Karosse nach dem Sandstrahlen
2. Kotflügel hinten links teilbearbeitet
3. Kotflügel hinten links noch mit erheblichen Rostlöchern
4. Kotflügel hinten rechts fertig
5.-7. A-Säule vorn links mit großflächigem Rostlochfraß bis zur völligen Zersörung mehrerer Karosseriebaugruppen
8. Bodenblech vorne links innen kaputtrepariert
9. Bodenblech im Kofferraum, ebenfalls mit großflächigem Rostlochfraß
Technische Daten

Limousine mit Sitzvolumen für 4 bis 5 Personen
Motor: 3-Zylinder-2-Takt-Motor
Hubraum: 900 ccm
Kühlung: Thermosiphon (Schwerkraft-Umlauf - ohne Wasserpumpe)
Gewicht: 870 kg mit 380 kg Zuladung
Leistung: 30 PS
Höchstgeschwindigkeit: 110 km/h
Verbrauch: 8,5 l / 100 km
Antrieb: Heckantrieb
Getriebe: 4-Gang mit Freilauf auf Vorderräder wirkend
Federung: Querblattfeder vorn und hinten
Radaufhängung: Einzelradaufhängung vorn, Starrachse hinten (Schwebeachse)
Bremsen: hydraulische Vierradtrommelbremse und mechanische Handbremse
Felgen: 3,25 D x 16
Reifen: 5,00 x 16
Maße: Länge: 420,0 cm
Breite: 160,0 cm
Höhe: 145,0 cm
Modellgeschichte

Der F9 ist eine Vorkriegsentwicklung der DKW - Werke ( DKW ist zu dieser Zeit schon in der Auto-Union aufgegangen; als Ergebnis der Weltwirtschaftskrise der Ende 1920-iger. Anfang der 1930-iger war der Zusammenschluss der Automobilwerke 1. Horch, 2. Audi, 3. Wanderer und 4. DKW existenzentscheidend -- daher heute auch die vier Ringe bei Audi ). Diese Entwicklung war 1939 / 1940 serienreif und sollte als Herausforderer bzw. Gegenstück zum VW Käfer am Markt von der Auto-Union positioniert werden. Der einsetzende 2. Weltkrieg verhinderte dieses allerdings.
Nach dem Krieg wurde dieser F9 in der Ostzone in Zwickau im Horch- und Audiwerk nach den DKW-Konstruktionsplänen gebaut. In der Westzone entstand 1953 in den NSU-Werken ein nahezu identischer F91, ebenfalls nach der so genialen wie simplen Konstruktion der Firma DKW. In Zwickau wurden allerdings keine hohen Stückzahlen gefertigt ( jährlich ca. 2.500 Stück ).
Den Zwickauern fehlten die Erfahrungen mit den Ganzstahlkarosserien. Nebenher wurde aber auch noch der DKW-F8, dann der völlig baugleiche IFA - F8 produziert. Der F8 wurde dann zum P 70 weiterentwickelt. ( P steht hier für Pappe und 70 für 700 ccm Hubraum des wassergekühlten Zweizylindermotors. Die nächste Entwiklungsstufe war dann der Trabant P500, liebevoll auch Kugelporsche genannt .) 1952 wurde die Produktion dann in das Eisenacher Werk verlegt und hielt bis 1956 an. Hier wurden dann für damalige Verhältnisse schon "Stückzahlen" vom IFA - F9 produziert. Neben dem IFA - F9 wurde hier auch noch der PKW Limousine BMW - 340, dann ab Mitte - Ende 1951 der baugleiche EMW 340 ( EMW = Eisenacher-Motoren-Werke ) und Motorrad BMW dann EMW R35 hergestellt. Der F9 wurde dann vom Wartburg 311 ersetzt.