Autos und Service Riedel GmbH
 
BMW R12
BMW R35
Roller Berlin SR59
RT 125
Zündapp DB200
Zündapp DB200 (2)
Zündapp DB200 (3)
Zündapp KS600
 
BMW R12
BMW R75
BMW R75 (2)
Zündapp KS750
 
Buick Modell 80
DKW F8
IFA F8 (2)
IFA F9
Mercedes Benz Typ200
Trabant 600
 
Ford Thunderbird
Horch 830 BK
Porsche 356
VW Käfer
 
Framo
Framo (2)
Presto
 
MAW Hilfsmotor
Messerschmidt Kabinenroller KR 200

Framo V901/2

Über dieses Fahrzeug

Der Framo ist der Vorgänger des Barkas B1000. Er wurde zwischen 1954 und 1961 gebaut. Leider lässt sich das Baujahr des Wagens heute nicht mehr feststellen, da er einen Ersatzrahmen erhalten hat.
Dieser Framo gehörte in Erstbesitz einer privaten Tischlerei, von der wir ihn 2002 erwerben konnten.


Bild vergrößern

Bild vergrößern


Bild vergrößern


Bild (alt) vergrößern


Bild (alt) vergrößern


Bild (alt) vergrößern

 

 

Restauration

Dieser Framo ist im Gesamten sehr auf Originalität getrimmt worden (sogar mit den originalen Kennzeichen seiner letzten DDR-Zulassung). Hervorzuheben wäre hier z. B. der stoffumwebte Hauptkabelbaum, Bakalit-Zündbox, Wasserheizung und der Innenraum mit Verkleidungen, Polstern und Armaturen. Weiterhin ist ein verzinkter Rahmen und eine Anhängevorrichtung verbaut, wobei das Ersatzrad trotzdem an seinem Platz bleiben konnte, was nicht üblich ist. Der Anhänger auf der Ladefläche ist ein Eigenbau aus DDR-Zeiten. Diese Bauart wurde von meinem Vater in Kleinserie gefertigt. Diesen einen, der bis 2008 immer noch seinen Dienst bei meinem Onkel verrichtete, ist wieder "nach Hause" gekommen und hat jetzt wieder seinen Bestzustand erhalten und macht dieses Gespann ausgesprochen attraktiv.

Ganz unten der Vergleich vor und nach der Restauration in bildlicher Gegenüberstellung.

Technische Daten

Transporter mit Pritsche
Motor: wassergekühlter 3-Zylinder-2-Takt-Motor
Hubraum: 900 ccm
Leistung: 28 PS
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Nutzlast: 750 kg
Antrieb: Heckantrieb
Getriebe: 4-Gang

Modellgeschichte

1949 wird mit der Entwicklung des Typs 901 begonnen, der den seit 1941 gebauten Typ 501 ablösen soll. In den Kriegsjahren 1943 bis 1945 ruht die Produktion des 501, da nun kriegswichtige Güter hergestellt werden müssen.

Erst 1949 wird mit der Produktion wieder begonnen. Zwei Jahre später wird der V901 eingeführt.

1952 erfährt der V901 einige technische Verbesserungen, beispielsweise erhält der Wagen hydraulisch wirkende Bremsen.

1954 erscheint der V901/2 als Weiterentwicklung im Straßenbild. Er zeichnet sich durch einen längeren Radstand, ein breiteres Fahrerhaus und kleine optische Änderungen aus.

Ab 1957 erfolgt die Gemischumstellung von 1:25 auf 1:33. In der Zwischenzeit wurden die Motoren mehrfach leicht modifiziert.

In der Produktonszeit zwischen 1949 und 1961 wurden ca. 30.000 Fahrzeuge in verschiedenen Ausführungen hergestellt, u.a. Pritsche, Kombi, Bus, Leichenwagen, Krankenwagen u.v.m. hergestellt.


Der Vergleich:

Vor der Restauration

 

Nach der Restauration


Bild vergrößern


Bild vergrößern

 


Bild vergrößern


Bild vergrößern

 


Bild vergrößern


Bild vergrößern

 


Bild vergrößern

Bild vergrößern